Das «Johnny May»-Orchester

Geschichte der Familie Meyerholz in Valdivia

Das Orchester Johnny May 1946: Vorne der Gründer und Leiter Juan Meyerholz, in der zweiten Reihe von links die Musiker Germán Sánchez, Osvaldo Grob, Carlos Hilker, Osvaldo Roepke, Bruno Zerwekh, Alfredo Weber, Enrique Krüger und Adolfo Raeke
Das Orchester Johnny May 1946: Vorne der Gründer und Leiter Juan Meyerholz, in der zweiten Reihe von links die Musiker Germán Sánchez, Osvaldo Grob, Carlos Hilker, Osvaldo Roepke, Bruno Zerwekh, Alfredo Weber, Enrique Krüger und Adolfo Raeke

 

Von Heinrich C. Meyerholz

Die Familie Meyerholz hat zwei Zweige in Chile. Die meisten sind Nachkommen von Johann Heinrich Meyerholz, geboren 1824 in Beckeln und gestorben 1880 in Valparaíso. Später im Jahr 1892 landeten in Valparaíso die zwei Söhne und Tochter des gestorbenen Dr. Otto Gustav Heinrich Meyerholz, verwandt im sechsten Grad, die einen kleinen zweiten Familienzweig bildete.

Hans Carl Martin Meyerholz Ey (Kaufmann, geboren1869 in Hannover) und Florentine Caroline Klee Brauer (Opernsängerin, geboren 1879 in Kassel), die Großeltern von Heinrich C. Meyerholz. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1909 in Hannover.
Hans Carl Martin Meyerholz Ey (Kaufmann, geboren1869 in Hannover) und Florentine Caroline Klee Brauer (Opernsängerin, geboren 1879 in Kassel), die Großeltern von Heinrich C. Meyerholz. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1909 in Hannover.

Der älteste der Söhne, Hans Carl Martin Meyerholz, begann sein Leben in Chile als Kaufmann in Valparaíso und heiratete Florentine Klee. Während des Ersten Weltkriegs konnte er sein Geschäft nicht mehr weiterführen und siedelte schließlich nach Valdivia um.

Aus dieser Ehe stammt Hans Otto Osvald Meyerholz Klee (mein Vater). Er wurde im Jahr 1918 geboren, war künstlerisch begabt und wurde Sportler, Offizier, Karikaturist, Radiomoderator, Musiker (Klavier, Akkordeon, Klarinette), Buchhalter und Feuerwehrmann (hijo ilustre de la ciudad de Valdivia).

Juan Meyerholz (1918-1981) am Akkordeon
Juan Meyerholz (1918-1981) am Akkordeon

Wegen die Komplexität seines deutschen Namens – Hans Otto Oswald Meyerholz Klee – war er in Valdivia mehr als Juan Meyerholz bekannt, unter Freunden als «Juanito» oder «Johnny» bezeichnet. Der Name «Johnny» ist auf das Orchester «Johnny May» zurückzuführen, das er 1942 gründet hatte und welches in den 40er und 50er Jahren in Valdivia, im Süden Chiles und sogar im Regierungspalast La Moneda spielte.

Die Originalmusiker des Orchesters waren haupsächlich Deutschstämmige, die jahrelang unter anderem mit Foxtrott, Tango und Rumba die wichtigsten Feiern begleiteten. Viele Jahrzehnte später – genau gesagt ab 2010 –gab es mit anderen Musikern in Valdivia ein neues «Johnny May»-Orchester.

Hans Meyerholz (rechts), Valparaíso 1888, mit Mutter Elise Hausmann, Schwester Auguste und Bruder Oswald
Hans Meyerholz (rechts), Valparaíso 1888, mit Mutter Elise Hausmann, Schwester Auguste und Bruder Oswald
Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*