Deutsche Welle auf dem Äther

Liebe Cóndor-Leser,

 

als ich gemütlich am Sonntagnachmittag Autofahre, trifft mich plötzlich der Schlag: Aus den Radiolautsprechern dröhnt mir auf einmal deutsche Musik entgegen. «Über den Wolken» singt dort Reinhard Mey. Haben die sich etwa in der Plattenkiste vergriffen? Aber nein, im Anschluss geht es fröhlich weiter. Nun trällert mir Heino den «Blauen Enzian» vor.

4095_p6_editorial

Des Rätsels Lösung sitzt mir in der Cóndor-Redaktion gegenüber. Mein Kollege Walter Krumbach arbeitet nicht nur halbtags im Radio der Universidad de Santiago, sondern produziert zudem mit der Chilenin Rosa Miranda die Sendung «Alemania en vivo» im Radioprogramm der Universidad de Chile. Und zwar immer sonntags, von 15 bis 16 Uhr, auf der Frequenz 102,5.

Neben deutschsprachigen Liedern aus den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren bekommen die Zuhörer auch Neuigkeiten aus Deutschland zu hören. Wissenschaft, Kunst und Kultur sind Themenschwerpunkte, aber auch über die Aktivitäten des Goethe-Instituts hier in Santiago berichtet das Moderatoren-Duo mit ihren angenehmen Stimmen. Und das nun mittlerweile seit Mai 2013.

Für alle Deutschsprachigen in der Hauptstadt ist das ein echtes Geschenk. Denn bisher hatten nur Patricio Coloma in Concepción sowie Enrique Gómez Höfer in Osorno den Äther mit deutschen Gassenhauern angefüllt. «Wir haben tatsächlich gute Einschaltquoten und auch positive Rückmeldungen bekommen», meint Walter Krumbach.

Umsonst war das Ganze übrigens nicht. Um 60 Minuten für Freddy Quinn, Heino und Co. zu erhalten, musste bei der Universidad de Chile Sendezeit angemietet werden. Glücklicherweise erklärte das Café Colonia im Stadtzentrum sich dazu bereit, den Sponsor zu spielen.

Also, wenn Ihnen an einem trüben Sonntagnachmittag langweilig sein sollte, dann drehen Sie doch mal am Empfangsgerät und stellen Ihren Radioapparat auf 102,5. Es lohnt sich!

 

Herzlichst Ihr

 

Arne Dettmann

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*