Wirtschaft – Deutsche Zeitung Cóndor – diario alemán Chile http://www.condor.cl Die deutsche Zeitung Cóndor in Chile - diario / periódico alemán Wed, 10 Jan 2018 20:43:02 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.1 https://i1.wp.com/www.condor.cl/wp-content/uploads/2016/11/condor-ave.jpg?fit=32%2C32 Wirtschaft – Deutsche Zeitung Cóndor – diario alemán Chile http://www.condor.cl 32 32 120365451 Windpark mitten im Konflikt-Gebiet http://www.condor.cl/wirtschaft/windpark-wpd/ http://www.condor.cl/wirtschaft/windpark-wpd/#comments Fri, 05 Jan 2018 14:34:25 +0000 http://www.condor.cl/?p=22969 Der größte Windpark Chiles wird mitten im Gebiet des sogenannten Mapuche-Konflikts der Region Araukarien errichtet werden. Der Betreiber, die deutsche Firma wpd, versucht es mit einer neuartigen Methode zur sozialen Akzeptanz des Projekts und setzt auf gute nachbarschaftliche Beziehungen.

Der Beitrag Windpark mitten im Konflikt-Gebiet erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Collipulli: Deutsche Firma wpd setzt auf gute nachbarschaftliche Beziehungen

Blick auf die Landschaft bei Collipulli: Hier in der Provinz Malleco will die deutsche Firma wpd einen Windpark errichten.
Blick auf die Landschaft bei Collipulli: Hier in der Provinz Malleco will die deutsche Firma wpd einen Windpark errichten.

 

Der größte Windpark Chiles wird mitten im Gebiet des sogenannten Mapuche-Konflikts der Region Araukarien errichtet werden. Der Betreiber, die deutsche Firma wpd, versucht es mit einer neuartigen Methode zur sozialen Akzeptanz des Projekts und setzt auf gute nachbarschaftliche Beziehungen.

 

Von Petra Wilken

Der auf Windenergie spezialisierte Erzeuger erneuerbarer Energien wpd mit Stammhaus in Bremen hat bei einer öffentlichen Stromausschreibung Chiles Lieferverträge über 20 Jahre für eine installierte Leistung von 350 MW gewonnen. 2021 muss die Stromlieferung beginnen. Dafür ist der Bau von drei Windparks vorgesehen.

Der größte mit 270 MW wird ab 2018 in Collipulli in direkter Nachbarschaft von acht indigenen Gemeinschaften mit rund 350 Anwohnern errichtet werden. Der Ort in der Provinz Malleco ist aufgrund von Anschlägen auf Forstbetriebe zur «Roten Zone» erklärt worden. Die anderen beiden kleineren Windparks, die in der Nähe von Los Ángeles, in Negrete und Duqueco, Region Bio Bio, gebaut werden, liegen nicht in Konfliktgebieten.  

Strom- und Forstunternehmen verwenden seit Langem verschiedene Methoden zur Vermeidung oder Minderung von Konflikten mit den Anwohnern von Großprojekten in Chile. Die Firma wpd jedoch hat speziell für den Park in Collipulli einen neuen Index zur sozialen Akzeptanz für Energieprojekte entwickelt. Die Initiative wird mit öffentlichen Geldern aus Deutschland unterstützt: Über den Fonds Public Private Partnership, der über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) abgewickelt wird, erhält wpd einen Zuschuss von 200.000 Euro über drei Jahre.
 

Systematisch Vertrauen bei den Anwohnern aufbauen

Für Carolina Roe Atria, bei wpd für Corporate Social Responsibility (CSR) zuständig, liegt der Unterschied zu anderen Methoden darin, dass wpd bereits seit fünf Jahren in der Zone von Collipulli präsent ist, um systematisch das Vertrauen der Anwohner in das Projekt aufzubauen. «Die Mapuche-Gemeinschaften leben in sehr prekären Verhältnissen ohne Stromversorgung und Kanalisation. Das Grundstück, das wpd für den Windpark gepachtet hat, ist eine Agrarfläche. Wir haben ihnen mit einem Besuch bei einem bestehenden Windpark gezeigt, dass neben den Turbinen Kühe weiden und die Bienen nicht beeinträchtigt werden».

Das Projekt von wpd sieht nicht, wie zum Beispiel in Deutschland üblich, Gewinnbeteiligungen für die Anwohner vor. Doch werden die Mapuche in Collipulli auf andere Weise materielle Vorteile haben. So hat die indigene Gemeinschaft Choinlafqueche selbst den Bau von zwei eigenen Windparks von 18 und 3 MW beschlossen. Die Turbinen hat wpd für sie in einer Großbestellung zu einem günstigeren Preis eingekauft. Zudem wird wpd produktive Projekte der Mapuche-Gemeinden finanziell unterstützen.

«Es wird jedoch keine Geldgeschenke geben, um die Akzeptanz zu erreichen», so Carolina Roe. Die Sozialarbeiterin unterstreicht den Aufbau einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mittels permanenter Präsenz der Firma und einer transparenten Kommunikation. «Ich reise seit fünf Jahren in die Zone und habe noch nie Gewalt gesehen«, betont sie.

Public-Private-Partnership

Bei einem Pressefrühstück Anfang Dezember informierte Verónica Vukasovic vom Energieprogramm 4E der GIZ Chile über die Projekte, die derzeit über das Programm der öffentlich-privaten Kooperation der Bundesrepublik Deutschland DeveloPPP (für Public-Private-Partnership) in Chile gefördert werden.

Neben dem Index für soziale Akzeptanz der Firma wpd gehören dazu weitere Initiativen, die alle dazu dienen, die erneuerbaren Energien zu fördern. Die Firma Soventix Chile hat ein Investitions-Tool erarbeitet, mit dessen Hilfe eine Gruppe chilenischer Investoren gefunden wurde, die 25 Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt knapp 80 MW finanzieren werden. Das Unternehmen Grammer Solar wird Solar-Trockenanlagen für Agrarprodukte installieren können. Die Universidad Talca wird eine Versuchsanlage zur Solar-Bewässerung für die Fakultät für Landwirtschaft einrichten. Und die Firma Sumsol Ltda. wird Solarpumpen installieren können.

Der Beitrag Windpark mitten im Konflikt-Gebiet erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/windpark-wpd/feed/ 1 22969
Chile se conecta a la corriente de la movilidad eléctrica http://www.condor.cl/wirtschaft/movilidad-electrica/ http://www.condor.cl/wirtschaft/movilidad-electrica/#respond Wed, 27 Dec 2017 19:32:25 +0000 http://www.condor.cl/?p=22890 Si bien se trata de pocos vehículos, las ventas totales de autos híbridos (motor a gasolina y electricidad) y los eléctricos en Chile, más se duplicaron este año con un total de 365 unidades a octubre. Preguntamos a dos empresas automotoras, Gildemeister y Kaufmann, sobre sus marcas, experiencias y expectativas.

Der Beitrag Chile se conecta a la corriente de la movilidad eléctrica erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Si bien se trata de pocos vehículos, las ventas totales de autos híbridos (motor a gasolina y electricidad) y los eléctricos en Chile, más se duplicaron este año con un total de 365 unidades a octubre. Preguntamos a dos empresas automotoras, Gildemeister y Kaufmann, sobre sus marcas, experiencias y expectativas.

Por Arne Dettmann

 

Automóviles eléctricos de Hyundai (Gildemeister)

«Energías limpias están tomando cada vez más fuerza»

Sven Jacob, gerente de planificación comercial de Hyundai, Automotores Gildemeister
Sven Jacob, gerente de planificación comercial de Hyundai, Gildemeister

Cóndor: Hyundai ofrece con el Ioniq-híbrido y Ioniq-eléctrico dos modelos ecológicos. ¿Desde cuándo están presentes en el mercado chileno y cuál ha sido su experiencia en ventas?

Automotores Gildemeister, representante oficial de Hyundai en Chile, lanzó su modelo Ioniq híbrido y su versión 100% eléctrica durante el mes de enero del 2017. Durante este período de ventas hemos logrados un gran interés por parte de nuestros clientes, alcanzando en un corto plazo de tiempo el liderazgo en el segmento eléctrico, con 38 ventas acumuladas al mes de octubre del 2017, lo que equivale a una participación de mercado de 43% en este segmento. Esta venta ha generado un crecimiento explosivo en el segmento de un 345%.

Por otro lado, nuestras ventas en versiones híbridas también han cumplido todas nuestras expectativas, llegando a vender durante el año 2017, 34 unidades, alcanzando una participación de 13% en solo unos pocos meses.

Desde que lanzamos Ioniq al mercado, no ha pasado un día que no tengamos que evaluar un nuevo proyecto de movilidad eléctrica. Vemos que los autos propulsados por motores que utilizan energías limpias están tomando cada vez más fuerza y claramente Hyundai con su projecto Ioniq quiere ser un jugador relevante en la industria.

El fabricante coreano de automóviles, Hyundai, ofrece a través de Gildemeister dos modelos para cuidar el medio ambiente: el Ioniq híbrido y eléctrico. El Ioniq eléctrico tiene una autonomía de 280 km.
El fabricante coreano de automóviles, Hyundai, ofrece a través de Gildemeister dos modelos para cuidar el medio ambiente: el Ioniq híbrido y eléctrico. El Ioniq eléctrico tiene una autonomía de 280 km.

 

¿Cuáles son sus expectativas y sus planes para el futuro?

En tan solo 10 meses, logramos vender 72 unidades de nuestro modelo Ioniq (Eléctrico + Híbrido). Nosotros esperamos que esta venta siga aumentando en forma considerable. Durante el 2017 esperamos llegar a las 50-60 unidades eléctricas y durante el 2018 esperamos llegar a las 100 – 120 unidades.

 

En comparación con otros autos: ¿Son más caros los modelos Ioniq?

Considerando el grado de tecnología incorporado en nuestro modelo Hyundai Ioniq, el precio al cual ofrecemos este modelo es muy razonable. Nuestra versión eléctrica tiene un precio de $24.490.000 y nuestra versión Híbrida es de $18.490.000 (incluye bono de 500.000 al ser financiado con crédito Amicar). Adicionalmente a lo anterior, ofrecemos una garantía de 8 años en la batería del modelo eléctrico (sin límite de kilometraje) y 10 años en la batería del modelo híbrido. Esto es un claro ejemplo de la confianza que tiene Hyundai sobre este tipo de producto de alta tecnología.

 

¿Con la compra de un Ioniq, voy a ahorrar dinero a largo plazo en mis gastos?

Las principales ventajas de comprar un Ioniq eléctrico son las siguientes: Vehículo que no contamina, ya que tiene 0 % de emisión de gases. Dado lo anterior, el cliente no paga «Impuesto Verde». Otro punto a destacar es el gasto por kilómetro recorrido. En el caso de nuestro modelo Ioniq, dada su gran eficiencia, consume un 71% menos por kilómetro recorrido, comparado con un vehículo a gasolina de similares dimensiones. El costo de mantención de un auto eléctrico es menor a uno convencional, ya que dejan de cambiarse por desgaste algunas piezas y suministros que son propias de un auto a combustión.

 

¿Cuál es la diferencia entre el modelo híbrido y eléctrico?

Un vehículo híbrido es propulsado por un motor a combustión y un motor eléctrico. El uso de cada uno de ellos dependerá de la demanda que se exija en la conducción. La carga de la batería de un auto híbrido proviene de la energía cinética que es capturada, a través de los frenos y luego convertida en energía eléctrica.

A diferencia del modelo híbrido, el Ioniq eléctrico es propulsado solo por un motor eléctrico. La energía que utiliza este propulsor viene de una batería de polímero de iones de litio, la cual se puede cargar vía conexión a la red eléctrica y por medio de la recarga usando la energía cinetica del auto. 

La carga mediante la red eléctrica puede ser de tres formas distintas:

Carga rápida en una Electrolinera: approximadamente 20-30 minutos. Estos son puntos de carga que se pueden encontrar en algunos servicentros de Santiago. Carga Mediana: app. 4 horas. Estos son puntos de carga que se pueden encontrar en nuestros talleres especialmente equipados para este tipo de autos o bien en nuestra sucursal de Las Condes 11.000.

Carga lenta: nosotros vendemos el Ioniq eléctrico con un Kit de carga, el cual puede ser enchufado en nuestras casas o lugares en donde exista un interruptor donde podamos enchufar el Kit. Con este tipo de carga se demora app. 8 -10 horas.

 

¿O sea, alcanzo ir de Santiago a Valparaíso?

La red de carga en nuestro país está comenzando a desarrollarse. Actualmente Santiago cuenta con 15 puntos de cargas y Viña del Mar y Concepción con uno. Nuestro modelo Ioniq, puede cargarse en estos puntos de cargas (en 30 minutos aproximadamente) pero también puede cargarse directamente conectándose a un enchufe común y corriente del hogar u otro lugar (carga completa app. 8 – 10 horas), lo que hace de nuestro vehículo un auto muy versátil y autónomo.

La autonomía que tiene el Ioniq Eléctrico es de 280 km, lo que lo hace un vehículo muy interesante para el uso en urbes como Santiago y también para movimientos entre ciudades cercanas.

Ioniq combina un imponente diseño con un funcionamiento aerodinámico, según Hyundai

Electromovilidad de Kaufmann (Mercedes-Benz)

«Menos emisiones y más autonomía en ruta»

Michael Riebensahm, gerente comercial división automóviles, Kaufmann
Michael Riebensahm, gerente comercial división automóviles, Kaufmann

Cóndor: Con la nueva gama EQ de modelos eléctricos, Mercedes-Benz ha desarrollado su propia oferta para el cuidado el medio ambiente. ¿A partir de cuándo Kaufmann va a comercializar estos autos?

El respeto por el medio ambiente y el cuidado del planeta son temas importantes para Mercedes-Benz y Kaufmann. Por esta razón, la casa de Stuttgart ha desarrollado vehículos conceptuales como el EQ, un SUV completamente eléctrico que comenzará a ser fabricado en serie antes que finalice esta década. Mientras este conceptual se convierte en una realidad, Mercedes-Benz ha ido presentando diversos modelos Plug-in Hybrid, que complementan el uso de la electricidad con motores a gasolina. Estos vehículos presentan menos emisiones y poseen más autonomía en ruta.

Kaufmann se distinguen por entregar lo mejor a sus clientes, por esta razón a partir del segundo semestre de este año ya están disponibles en nuestro país los modelos Mercedes-Benz Plug-in Hybrid o híbridos enchufables, que combinan motores a gasolina con propulsores eléctricos, ofreciendo ventajas en consumo, performance, autonomía y bajas emisiones. Los modelos disponibles en Chile son el Mercedes-Benz C 350e, E 350e, GLC 350e, GLC Coupé 350e, GLE 500e y S 560e.

El modelo eléctrico Mercedes-Benz GLC 350 e
El modelo eléctrico Mercedes-Benz GLC 350 e

 

¿Habrá también camiones y autobuses de producción 100 % eléctrico – por ejemplo para el Transantiago?

La electromovilidad no es exclusiva de los automóviles Mercedes-Benz, ya que también está presente en la industria del transporte a través de Daimler. Un ejemplo es el camión de producción 100% eléctrico, llamado Fuso eCanter. Se trata de un camión de reparto urbano con una capacidad de carga de 3.500 kg y una autonomía de más de 100 kilómetros, lo que varía según su carrocería, carga y uso. Su propulsión corre por cuenta de un motor eléctrico que genera 185 kW y 380 Nm de torque. El motor es alimentado por seis baterías de ion-litio de 14 kWh cada una, con una capacidad total aproximada de 84 kWh y llegará a Chile a fines del 2018. Pero el camión eCanter no es la única novedad en transporte de Daimler.

Hacia los meses finales de 2018, se comenzará a fabricar en serie el autobús Mercedes-Benz Citaro con propulsión a batería eléctrica y estará disponible en nuestro país durante el segundo semestre de 2019. Este icónico modelo de autobús urbano, ha sido el más premiado de la marca alemana en el mundo. En la actualidad, Citaro está presente en las principales ciudades internacionales, destacando Madrid, Stuttgart, Tokio, Singapur y Nueva York, entre otras.

A través de todos estos modelos, Mercedes-Benz sigue dando forma y consolidando su compromiso en el desarrollo de unidades híbridas y 100% eléctricas, con nulas emisiones contaminantes, pero sin sacrificar las características y prestaciones tradicionales propias de la casa alemana, que le han otorgado el prestigioso sitial de liderazgo en su segmento.

Fuso eCanter, el camión 100% eléctrico de Daimler: Con seis paquetes de baterías de iones de litio consigue una autonomía real cercana a los 100 kilómetros.
Fuso eCanter, el camión 100% eléctrico de Daimler: Con seis paquetes de baterías de iones de litio consigue una autonomía real cercana a los 100 kilómetros.

 

¿Cómo ven el mercado chileno para la electromovilidad?

En 2011 llegó a Chile el primer auto eléctrico para venta masiva. Antes de ese año, los autos que llegaron lo hicieron a través de importación directa. Desde ese primer modelo, hasta hoy se han vendido más de 170 unidades eléctricas en nuestro país, según datos de la Asociación Nacional Automotriz de Chile (ANAC).

El mercado chileno está recién incorporando la electromovilidad, y aunque está lejos de realidades como las de EE.UU. – que el año pasado vendió más de 150 mil unidades eléctricas – el mercado nacional avanza a paso firme.

 

¿Sus clientes están dispuestos pagar el precio por un automóvil eléctrico?

La electromovilidad es una realidad en el mundo y es cuestión de tiempo en que la revolución eléctrica sea una realidad en Chile también. Según proyecciones del Ministerio de Energía, éstas apuntan que para el 2050, el 40% del parque automotriz nacional sería de propulsión eléctrica o híbrida.

Si bien, actualmente hay una convención cultural de que el costo de estos vehículos es el principal factor que limita la masificación de la electromovilidad en el país, cada vez hay más incentivos – tanto privados en cuanto a precios de los diferentes modelos, rendimiento y puntos de recarga, como estatales/tributarios para su masificación.

Además, cada día hay más clientes dispuestos a tener un auto eléctrico ya que existe una mayor conciencia sobre cuidado del planeta y el respeto por el medio ambiente, por esta razón es que en Chile estamos presentes con los modelos Mercedes-Benz Plug-in Hybrid o híbridos enchufables, algunos de ellos, con precios iguales a su versión no híbrida dado el interés del fabricante de promover su masificación.

Con la corriente: a través de un cable se carga un auto eléctrico de Daimler.
Con la corriente: a través de un cable se carga un auto eléctrico de Daimler.

Der Beitrag Chile se conecta a la corriente de la movilidad eléctrica erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/movilidad-electrica/feed/ 0 22890
Hamburg Süd bleibt als Maersk-Tochter eigenständig http://www.condor.cl/wirtschaft/hamburg-sued/ http://www.condor.cl/wirtschaft/hamburg-sued/#respond Thu, 21 Dec 2017 14:15:04 +0000 http://www.condor.cl/?p=22879 Unter dem Druck der Schifffahrtskrise hat die Oetker-Familie ihre Reederei Hamburg Süd an den Marktführer Maersk verkauft. Der neue Eigner will den Standort Hamburg und die Marke nicht antasten.

Der Beitrag Hamburg Süd bleibt als Maersk-Tochter eigenständig erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Vorheriger Besitzer Oetker trennte sich nach 80 Jahren von seinem Reederei-Geschäft

Dr. Arnt Vespermann, Chief Executive Officer (CEO) Hamburg Süd zusammen mit Søren Toft, Executive Vice President and Chief Operating Officer bei A.P. Moller -Maersk. Foto: Hamburg Süd
Dr. Arnt Vespermann, Chief Executive Officer (CEO) Hamburg Süd zusammen mit Søren Toft, Executive Vice President and Chief Operating Officer bei A.P. Moller -Maersk. Foto: Hamburg Süd

 

Unter dem Druck der Schifffahrtskrise hat die Oetker-Familie ihre Reederei Hamburg Süd an den Marktführer Maersk verkauft. Der neue Eigner will den Standort Hamburg und die Marke nicht antasten.

 

Hamburg/Kopenhagen (dpa) – Die Reederei Hamburg Süd soll auch nach dem Verkauf an den Marktführer Maersk als eigenständiges Unternehmen am Markt agieren. Wesentliche Abteilungen wie Vertrieb, Marketing, IT, Personal und Finanzen bleiben am Standort Hamburg erhalten, teilte der neue Vorstandschef Arnt Vespermann in Hamburg mit. «Hamburg Süd bleibt unter dem Dach von Maersk eine kommerziell unabhängige Marke», sagte er.

In den wesentlich größeren Maersk-Konzern integriert würden Bereiche wie das Schiffs- und Containermanagement. Von den rund 1.000 Arbeitsplätzen am Standort Hamburg sollen vorläufig 131 wegfallen, jedoch eventuell auch andere wieder aufgebaut werden. Zusammengeführte Abteilungen könnten sowohl am Sitz des Mutterkonzerns in Kopenhagen wie auch in Hamburg ihren Standort finden.

«Die norddeutsche und die dänische Mentalität sind nicht so unterschiedlich», sagte Søren Toft, Maersk-Vorstand für das operative Geschäft und neues Mitglied im Beirat der Hamburg Süd. Es handele sich um zwei gut geführte, erfolgreiche Unternehmen mit familiärem Hintergrund. Maersk will nach der Übernahme ab 2019 jährliche Einsparungen von 350 bis 400 Millionen Dollar realisieren.

Maersk hatte vor einem Jahr einen Vorvertrag mit dem vorherigen Eigentümer Oetker über den Erwerb der Hamburg Süd abgeschlossen und im März den Kaufvertrag unterzeichnet. Oetker trennte sich nach 80 Jahren von seinem Reederei-Geschäft und damit von mehr als der Hälfte des Konzernumsatzes. Die weltgrößte Reederei zahlte 3,7 Milliarden Euro für Hamburg Süd. Nun werden 105 Schiffe in die Maersk-Flotte integriert, die damit auf 773 eigene und gecharterte Schiffe anwächst. Mit Schiffsraum für 4,15 Millionen Standardcontainer (TEU) hält Maersk nun einen Anteil von 19,3 Prozent der weltweiten Kapazitäten.

Die Reederei Hamburg Süd beschäftigt insgesamt rund 6300 Mitarbeiter und erreichte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 5,64 Milliarden Euro. Sie transportierte 4,4 Millionen TEU, mit einem Schwerpunkt in der Südamerika-Fahrt.

Der Beitrag Hamburg Süd bleibt als Maersk-Tochter eigenständig erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/hamburg-sued/feed/ 0 22879
InvestChile eröffnet Europa-Büro in Frankfurt http://www.condor.cl/wirtschaft/investchile/ http://www.condor.cl/wirtschaft/investchile/#respond Wed, 20 Dec 2017 22:17:14 +0000 http://www.condor.cl/?p=22857 Chiles staatliche Agentur zur Förderung von ausländischen Investitionen hat ein Büro in Frankfurt eröffnet.

Der Beitrag InvestChile eröffnet Europa-Büro in Frankfurt erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Förderung ausländischer Investitionen in Chile

Dr. Jürgen Ratzinger, Geschäftsführer von der IHK Frankfurt, und Fernando Ortiz von InvestChile, Bereichsleiter Investitionen Europa
Dr. Jürgen Ratzinger, Geschäftsführer von der IHK Frankfurt, und Fernando Ortiz von InvestChile, Bereichsleiter Investitionen Europa

 

Chiles staatliche Agentur InvestChile zur Förderung von ausländischen Investitionen hat ein Büro in Frankfurt eröffnet.

 

Frankfurt (ots) – Chile möchte Investitionen aus dem Ausland künftig noch stärker fördern, vor allem in den Bereichen Erneuerbare Energie, Technologie, Innovation und Unternehmensgründung. Die staatliche Agentur zur Förderung ausländischer Investitionen InvestChile eröffnet nun ihre Europa-Dependance in Frankfurt. Ziel ist es, potenziellen Investoren aus Europa mit Service, Netzwerken und Navigation gezielt zur Seite zu stehen.

Weltweit flossen 2016 die meisten ausländischen Investionen nach Chile in die Bereiche Energie und Bergbau. Aktuell werden zwei Drittel der gesamten Solarenergie Lateinamerikas in Chile generiert, aber auch in vielen anderen Bereichen böten sich attraktive Möglichkeiten für Innovation und Investionen, skizziert Carlos Álvarez, Direktor von InvestChile, wie etwa in der Nahrungsmittelindustrie, bei Technologie und Dienstleistungen im Bereich Bergbau, im Tourismus und auch bei digitalen Services für den Export.

Erwan Varas, chilenischer Konsul in Hamburg, Dennis Ishay, Deutsche Bank, Corporate & Investment Bank, Fernando Ortiz von InvestChile, Ulrike Göldner, Lateinamerika Verein e.V., Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika, Jorge Rodríguez, Chiles Wirtschaftsminister
Erwan Varas, chilenischer Konsul in Hamburg, Dennis Ishay, Deutsche Bank, Corporate & Investment Bank, Fernando Ortiz von InvestChile, Ulrike Göldner, Lateinamerika Verein e.V., Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika, Jorge Rodríguez, Chiles Wirtschaftsminister

Chile ist bekannt für seinen Reichtum an wertvollen Bodenschätzen. Über die Hälfte der weltweiten Lithiumvorkommen sowie fast 30% aller vorhandenen Kupfervorräte finden sich im Norden des Landes, in der Atacamawüste.

Bereits seit 2003 hat das OECD-Mitglied Chile ein Handelsabkommen mit der EU. Der Löwenanteil der europäischen Investitionen kommt dabei aus Deutschland, Spanien und den Niederlanden.

Häufig wird Chile als Türöffner für weitere (regionale) Märkte beschrieben; das Land hat 26 Handelsabkommen mit über 60 Partnerländern weltweit. Erwähnenswert ist die Pazifische Allianz, die Investoren einen Zugang zu 223 Millionen Konsumenten in Lateinamerika ermöglicht. Neben der Dependance in Frankfurt hat InvestChile kürzlich Büros in San Francisco und Tokio eröffnet.
 

Oficina de InvestChile para Europa abre en Fráncfort

Fráncfort (ots) – Chile busca atraer más inversiones extranjeras, sobre todo en energía limpia, tecnología, innovación y emprendimiento. La agencia estatal para promoción de inversiones InvestChile abre su oficina europea en Fráncfort. El objetivo es acompañar a potenciales inversionistas europeos con servicios, redes y orientación. En el 2016, las inversiones extranjeras en Chile fueron destinadas principalmente a los sectores de energías renovables y minería. Chile, miembro de la OECD, mantiene desde el 2003 un acuerdo de libre comercio con la UE. La mayoría de las inversiones extranjeras se origina en países como España, Holanda y Alemania.

Fernando Ortiz von InvestChile, Patricio Pradel, chilenischer Botschafter in Deutschland, Jorge Rodríguez Grossi, chilenischer Wirtschaftsminister, Joseph Ratzinger, Geschäftsführer IHK Frankfurt, Carlos Álvarez, Direktor InvestChile
Fernando Ortiz von InvestChile, Patricio Pradel, chilenischer Botschafter in Deutschland, Jorge Rodríguez Grossi, chilenischer Wirtschaftsminister, Joseph Ratzinger, Geschäftsführer IHK Frankfurt, Carlos Álvarez, Direktor InvestChile

Der Beitrag InvestChile eröffnet Europa-Büro in Frankfurt erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/investchile/feed/ 0 22857
IV. Deutsch-Chilenisches Forum für Energieeffizienz http://www.condor.cl/wirtschaft/energieforum-2017/ http://www.condor.cl/wirtschaft/energieforum-2017/#respond Tue, 05 Dec 2017 19:12:23 +0000 http://www.condor.cl/?p=22748 Der wachsende Markt für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Automatisierungstechnik war das Thema des IV. Deutsch-Chilenischen Forums für Energieeffizienz, das im November in Santiago stattfand. Sechs deutsche Unternehmen informierten dabei das chilenische Fachpublikum über ihre Technologielösungen.

Der Beitrag IV. Deutsch-Chilenisches Forum für Energieeffizienz erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Marktchancen für deutsche Technologie in Chile

Stefan Fritz, Project Manager Energy & Environment CAMCHAL; Diego Lizana, Leiter der Asociación Chilena de Eficiencia Energética (AChEE); und Oliver Rotmann, Präsident CAMCHAL
Stefan Fritz, Project Manager Energy & Environment CAMCHAL; Diego Lizana, Leiter der Asociación Chilena de Eficiencia Energética (AChEE); und Oliver Rotmann, Präsident CAMCHAL

 

Der wachsende Markt für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Automatisierungstechnik war das Thema des IV. Deutsch-Chilenischen Forums für Energieeffizienz, das im November in Santiago stattfand. Sechs deutsche Unternehmen informierten dabei das chilenische Fachpublikum über ihre Technologielösungen.

Effiziente Kraft-Wärmekopplung gilt in Chile als Erneuerbare Energieform. Laut Regierungsprogramm “Energie 2050” sollen die Erneuerbaren Energien in Chile bis 2035 einen Anteil von 60 Prozent der installierten Stromerzeugungskapazitäten ausmachen; bis 2050 soll der Anteil auf 70 Prozent steigen. Gleichzeitig treibt die Regierung Bemühungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs voran. Bis 2025 soll der Energiekonsum um 20 Prozent gesenkt werden. Demgegenüber wird davon ausgegangen, dass in Chile derzeit etwa 40 Prozent der produzierten Energie durch Verluste verlorengehen. Der Effizienzgrad liegt bei KWK über 90 Prozent, da hier auch die Abwärme genutzt werden kann.

In diesem Szenarium bietet der Einsatz von Automatisierungstechnik und Kraft-Wärme-Kopplung und ein großes Potential zur Steigerung der Energieeffizienz.
 

Hohe Einsparpotenziale im Bergbau

Bislang ist der Markt für KWK noch relativ klein, im gesamten Land sind lediglich 53 Anlagen installiert. Die drei größten werden in der Zelluloseherstellung eingesetzt und mit Biomasse betrieben. Neben der Zellstoffindustrie werden vor allem im Lebensmittel- und Chemiesektor sowie im Bergbau hohe Einsparpotenziale gesehen. So betragen zum Beispiel die Energiekosten für Klimatisierung und Lebensmittelkühlung im chilenischen Retailsektor nahezu 20 Prozent der Gesamtenergiekosten.

Mittels Automatisierungstechnik sollen Maschinen oder Anlagen Produktionsprozesse sicherer, effizienter und leichter steuerbar werden. Neben allgemeinen Qualitätsverbesserungen können auf Grundlage betriebsinterner Messdaten produktionsrelevante Entscheidungen leichter getroffen werden.

Bei dem Forum für Energieeffizienz stellten die deutschen Firmen Ebro Armaturen, Wilo, Bitzer, Testo, Sokratherm und Combinado Consult ihre Technologielösungen vor. Akltuelle Tendenzen bei der Entwicklung neuer Technologien wurden vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA aus Stuttgart aufgezeigt.

Das Forum ist Bestandteil der “Exportinitiative Energie” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Organisiert wurde es von der AHK Chile in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und zudem von der deutschen Consultingfirma Renac unterstützt.

Der Beitrag IV. Deutsch-Chilenisches Forum für Energieeffizienz erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/energieforum-2017/feed/ 0 22748
Holzfertigbau – eine neue Marktchance für Chile http://www.condor.cl/wirtschaft/holz/ http://www.condor.cl/wirtschaft/holz/#respond Sun, 03 Dec 2017 08:12:15 +0000 http://www.condor.cl/?p=22723 Der Fertigbau mit Holz ist vielerorts auf dem Vormarsch – sogar für Hochhäuser. Die Tendenz bietet für Chile als Holzproduzent neue Marktchancen. Ein Pilotbau in Valparaíso soll zeigen, was möglich ist. Die Erfahrungen in Deutschland sind vielversprechend.

Der Beitrag Holzfertigbau – eine neue Marktchance für Chile erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Sechsstöckiges Versuchsgebäude in Valparaíso befindet sich im Bau

In Peñuelas, Valparaíso, soll ein sechsstöckiges Versuchsgebäude aus Holz errichtet werden. Foto: Centro UC de Innovación en Madera
In Peñuelas, Valparaíso, soll ein sechsstöckiges Versuchsgebäude aus Holz errichtet werden. Foto: Centro UC de Innovación en Madera

 

Der Fertigbau mit Holz ist vielerorts auf dem Vormarsch – sogar für Hochhäuser. Die Tendenz bietet für Chile als Holzproduzent neue Marktchancen. Ein Pilotbau in Valparaíso soll zeigen, was möglich ist. Die Erfahrungen in Deutschland sind vielversprechend.

Das chilenische Innovationszentrum für Holz der Universidad Católica und dem Holzverband CORMA, abgekürzt CIM, wird demnächst ein sechsstöckiges Versuchsgebäude im Sektor Peñuelas in Valparaíso errichten. Das erste chilenische Holzhochhaus wird in Fertigbauweise entstehen, seine Konstruktion soll in weniger als einer Woche abgeschlossen sein.

Derzeit werden in Chile lediglich 18 Prozent aller Wohngebäude mit Holzbausystemen erstellt. Zum Vergleich: In Kanada beträgt der Anteil 95 Prozent und in den USA 90 Prozent. In Kanada ist kürzlich mit 18 Stockwerken das höchste Holzgebäude der Welt entstanden. Seine Bauzeit betrug neun Wochen.

Auch in Deutschland wird der Fertigbau mit Holz immer weiter entwickelt. Camchal sprach darüber mit Dipl.-Ing. Georg Lange, Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Fertigbau e.V.

 

«Holzfertigbau ist konkurrenzfähig»

Camchal: In Deutschland besteht aktuell ein großer Bedarf an neuem Wohnraum. Ist der Bau mit Holz dabei eine konkurrenzfähige und nachhaltige Alternative?

Georg Lange
Georg Lange

Georg Lange: Eindeutig ja. Der Holzfertigbau ist absolut konkurrenzfähig und er ist die nachhaltige Alternative. Das gilt in erster Linie für unseren klassischen Zielmarkt, den Ein- und Zweifamilienhausbau. Lag die deutschlandweite Fertigbauquote noch bis weit in die 80er Jahre hinein im einstelligen Prozentbereich, so hat sich diese inzwischen auf 19,6 Prozent verdoppelt. In einigen Bundesländern, allen voran im Süden und Südwesten Deutschlands, liegt der Marktanteil noch deutlich höher. Spitzenreiter ist Baden-Württemberg mit einer Fertigbauquote von 33,4 Prozent.

Zwei Entwicklungen kommen dem Holzfertigbau in Deutschland besonders zugute: Erstens wird Bauen immer anspruchsvoller und komplexer. Das gilt insbesondere im Hinblick auf die Einbindung technischer Gebäudeausrüstung wie zum Beispiel Lüftungsanlagen, Wärmepumpen und Photovoltaik. Hier tut sich der Fertigbauer als Generalunternehmer und „Systemanbieter aus einer Hand“ naturgemäß leichter. Zweitens sind die baulichen Anforderungen im Bereich der Gebäudehülle und -dämmung gewachsen. Hier kommen die natürlichen Vorteile des Baumaterials Holz zum Tragen. Gleichzeitig erfüllt der Holzfertigbau damit den Wunsch nach ökologischem und nachhaltigem Bauen.

Der Holzfertigbau hat auch im Objektbau – vor allem bei Schulen, Kindergärten, Bürogebäuden und Seniorenheimen – deutlich aufholt. Das gilt insbesondere in solchen Bundesländern, in denen moderne Brandschutzkonzepte das Bauen mit Holz ermöglichen und nicht – wie zum Teil bis heute üblich – diskriminieren. Die modernen Brandschutzkonzepte sind auch Bedingung dafür, dass der Holzfertigbau seine Marktanteile im mehrgeschossigen Wohnbau weiter steigern kann. Hier besteht im wahrsten Sinne noch viel Luft nach oben.

 Das chilenische Innovationszentrum für Holz der Universidad Católica und dem Holzverband CORMA, abgekürzt CIM, wird demnächst ein sechsstöckiges Versuchsgebäude im Sektor Peñuelas in Valparaíso errichten. Das erste chilenische Holzhochhaus wird in Fertigbauweise entstehen, seine Konstruktion soll in weniger als einer Woche abgeschlossen sein.

 

Der Beitrag Holzfertigbau – eine neue Marktchance für Chile erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/holz/feed/ 0 22723
Una nueva pintura de tarros no usados http://www.condor.cl/wirtschaft/pintura/ http://www.condor.cl/wirtschaft/pintura/#comments Sat, 02 Dec 2017 10:19:40 +0000 http://www.condor.cl/?p=22715 Para cuidar el medio ambiente, la empresa Pinturec recicla pintura. El editor del Cóndor, Arne Dettmann, entrevistó a Erwin Mayer-Beckh.

Der Beitrag Una nueva pintura de tarros no usados erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Reciclaje y reutilización: una pintura para cuidar el medio ambiente

Pintura reciclada: Richard Behrens y Erwin Mayer-Beckh de la empresa Pinturec
Richard Behrens y Erwin Mayer-Beckh de la empresa Pinturec


Para cuidar el medio ambiente, la empresa Pinturec recicla pintura. El editor del Cóndor, Arne Dettmann, entrevistó a Erwin Mayer-Beckh.

 

¿En qué consiste la pintura reciclada?

La pintura reciclada viene de la pintura virgen en desuso que los consumidores no utilizan y queda almacenada por largo tiempo. Esta se traslada a depósitos de recepción, en la planta la recuperación de las pinturas, se realizan procesos como: separación, clasificación, activación de enzimas, filtrado, recolocación para estandarizar, filtrado, homogenización, dosificación y empaque del producto.

El objetivo ahora es fomentar el consumo de pintura reciclada. Que las personas conozcan y utilicen nuestro producto para fomentar la economía circular y cuidar el medio ambiente.

Actualmente tenemos 4 productos: Látex Reciclado Extracubriente, Esmalte al Agua Reciclado, Mata Graffiti Reciclado, Revestimiento de Asfalto Reciclado

 

¿Cómo llegaron a esta idea?

Una de los motivos que surgió la idea fue por la publicación de la nueva ley de reciclaje y responsabilidad extendida al productor N°20.920, que obliga a las empresas al cuidado del medio ambiente y al uso eficiente de los recursos. A partir de ahí, vimos una oportunidad de aportar a nuestra sociedad aprovechando el valor de utilizar algo reciclado enfocando en la calidad del producto.

 

¿Por qué pintura reciclada?

La gran fortaleza de utilizar nuestro producto es que tiene un muy bajo contenido de VOC (Componentes orgánicos Volátiles) muy por debajo de la pintura Virgen. Además se genera una reducción energía de 3.7 kWh/Galón y una reducción en la contaminación de 6.22 kg de CO2 / Galón, lo cual contribuye al cuidado del medio ambiente. Siendo la única compañía con Certificación Leed® V 4.0 en Chile.

 

¿Quiénes son sus clientes, donde se aplica?

Tenemos clientes como constructoras, contratistas, arquitectos, administradores de edificios y personas en general que tiene una preocupación con el medio ambiente. Como también a pintores que buscan diferenciarse en su servicio.

 

Contacto:
Pinturec
Caupolicán 9450
Bodega 19
Quilicura
www.pinturec.cl

Der Beitrag Una nueva pintura de tarros no usados erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/pintura/feed/ 1 22715
GTAI-Wirtschaftskorrespondentin liefert regelmäßig Konjunkturdaten http://www.condor.cl/wirtschaft/gtai/ http://www.condor.cl/wirtschaft/gtai/#respond Thu, 30 Nov 2017 20:13:28 +0000 http://www.condor.cl/?p=22703 Am 5. Dezember können sich deutsche Unternehmen weltweit einloggen, um bei einem Webinar eine Einschätzung der Lage nach den Präsidentschaftswahlen zu erhalten. Das live im Internet stattfindende Seminar wird von Germany Trade & Invest (GTAI), der Wirtschafts- und Investitionsagentur der Bundesrepublik Deutschland organisiert.

Der Beitrag GTAI-Wirtschaftskorrespondentin liefert regelmäßig Konjunkturdaten erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Online-Seminar über Chile nach den Präsidentschaftswahlen

Anne Litzbarski, Wirtschaftskorrespondentin GTAI in Chile. Foto: GTAI
Anne Litzbarski, Wirtschaftskorrespondentin GTAI in Chile. Foto: GTAI

 

Am 5. Dezember können sich deutsche Unternehmen weltweit einloggen, um bei einem Webinar eine Einschätzung der Lage nach den Präsidentschaftswahlen zu erhalten. Das live im Internet stattfindende Seminar wird von Germany Trade & Invest (GTAI), der Wirtschafts- und Investitionsagentur der Bundesrepublik Deutschland organisiert.

 

Die Einschätzung der Konjunkturlage sowie der zu erwartenden Entwicklung der chilenischen Wirtschaft nach der Wahl wird bei dem Webinar von Anne Litzbarski geliefert. Die Wirtschaftskorrespondentin arbeitet seit 2014 als Entsandte der Bundesrepublik für GTAI. Ihr Büro in Santiago befindet sich in der deutschen Auslandshandelskammer Camchal, und von hier aus ist sie auch für Peru und Ecuador zuständig. 

Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik. Mit über 50 Standorten weltweit und einem Partnernetzwerk unterstützt sie deutsche Unternehmen bei ihrem Markteinstieg im Ausland. Für diese Aufgabe entsendet sie Wirtschaftskorrespondenten, die regelmäßig aus den Ländern über die Konjunkturlage und speziell über die für die deutsche Industrie interessanten Branchen informieren.

Im Fall von Chile sind die relevanten Branchen Bergbau, Energie, Umwelttechnik, Recycling, Medizintechnik, Logistik und Infrastruktur / Bau. Zudem sind deutsche Unternehmen der Sektoren Automatisierungstechnik, Chemie und Kfz am chilenischen Markt interessiert. In Peru hingegen konzentriert sich Anne Litzbarski neben Agrarindustrie und Bergbau auf die Themen Infrastruktur, Bauprojekte sowie auf die Nahrungsmittelbranche und Verpackung. Auch in Ecuador sind die Branchen Energie und Bergbau wichtig. Dazu kommen dort Landwirtschaft und Tourismus hinzu.
 

Material der GTAI steht im Internet kostenlos zur Verfügung

Die Regionalwissenschaftlerin fasst die neuesten Entwicklungen in diesen Branchen regelmäßig in Artikeln zusammen, die wöchentlich auf den Webseiten der GTAI veröffentlicht werden. Nach Anmeldung sind sie für jedermann zugänglich und können kostenlos heruntergeladen werden. Zudem schreiben die Wirtschaftskorrespondenten Beiträge für die vierteljährlich erscheinende Kundenzeitschrift Markets. In Lateinamerika sind insgesamt sechs Korrespondenten angesiedelt, neben Chile sind es zwei für Brasilien sowie jeweils eine Fachkraft in Argentinien, Kolumbien und Mexiko.

Während die 50 Wirtschaftskorrespondenten dazu beitragen, dass der deutsche Mittelstand erfolgreich im Ausland investieren kann, hat GTAI andererseits auch die Aufgabe, für Deutschland als attraktiven Standort für die Ansiedelung von Direktinvesttionen aus anderen Ländern zu werben. Bis 2009 waren diese Aufgaben in zwei getrennten Institutionen angesiedelt. Nun sind sie unter dem Dach von GTAI vereint. Eine Zentrale in Berlin konzentriert sich auf die Werbung für den Wirtschaftsstandort Deutschland, während Anne Litzbarski einmal jährlich am Treffen der Auslandskorrespondenten in einem zweiten Mutterhaus in Bonn teilnimmt. 

Mit ihrer Zentrale in Bonn ist auch das Webinar „Chile nach der Wahl: Veränderungen und Praxistipps für deutsche Unternehmen“ am 5. Dezember organisiert. Nach chilenischer Zeit findet es von 11 bis 11.45 Uhr statt, nach deutscher Zeit von 15 bis 15.45 Uhr. Neben Anne Litzbarski sind auch Johanna Sternberg, Leiterin DEinternational der AHK Chile, und Henning Kanert, General Manager Karl Gross Logistics Chile SpA, als Referenten dabei. Die Teilnahme ist kostenlos. Nach der Veranstaltung erhalten die Seminarteilnehmer die Präsentationen und einen Link zur Aufzeichnung.

Anmeldung unter: https://register.gotowebinar.com/register/5512594345924483075

Weitere Informationen bei Anne Litzbarski, E-Mail: Anne.Litzbarski@gtai.de.

Artikel über Chile: www.gtai.de/chile

Der Beitrag GTAI-Wirtschaftskorrespondentin liefert regelmäßig Konjunkturdaten erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/gtai/feed/ 0 22703
Frucht- und Obstexport: Tonnenweise Gesundes aus Chile http://www.condor.cl/wirtschaft/frucht-obst-export/ http://www.condor.cl/wirtschaft/frucht-obst-export/#respond Sun, 26 Nov 2017 09:47:58 +0000 http://www.condor.cl/?p=22660 Chile ist weltweit Marktführer im Export von Tafeltrauben, Kirschen, Blaubeeren und Trockenpflaumen.

Der Beitrag Frucht- und Obstexport: Tonnenweise Gesundes aus Chile erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

Chile ist weltweit Marktführer im Export von Tafeltrauben, Kirschen, Blaubeeren und Trockenpflaumen

Chilenischer Fruchtexport 2016/2017: 730.000 Tonnen Tafeltrauben, 95.000 Tonnen Kirchen sowie 103.000 Tonnen Blaubeeren und 80.000 Tonnen Trockenpflaumen.
Chilenischer Fruchtexport 2016/2017: 730.000 Tonnen Tafeltrauben, 95.000 Tonnen Kirchen sowie 103.000 Tonnen Blaubeeren und 80.000 Tonnen Trockenpflaumen.

 

Von Fernanda Neisskenwirth

Laut den aktuellen Zahlen der Oficina de Estudios y Políticas Agrarias (Odepa) ist Chile derzeit Marktführer beim Fruchtexport auf der gesamten Südhalbkugel. Demnach verfügt das Land über eine Fläche von 294.000 Hektar, die für den Obstanbau geeignet ist. Darauf werden jährlich fünf Millionen Tonnen an Früchten und Obstsorten geerntet – über die Hälfte davon geht in den Export. Den damit erzielten Branchenumsatz beziffert die Odepa auf vier Milliarden US-Dollar jährlich.

Optimale Anbaubedingungen herrschen für die meisten Pflanzen zwischen der IV. und der VIII. Region vor, von Coquimbo bis Biobío und auf einer Länge von über 1.000 Kilometern. Das mediterrane Klima, das außer im Mittelmeerraum nur in wenigen Regionen – wie beispielsweise Kalifornien und Südafrika– zu finden ist, ermöglicht in Chile die Zucht einer Vielzahl an Sorten außer tropischen Pflanzen wie Bananen und Ananas.

Günstig für den Markt wirkt sich auch die kontrasaisonale Ernte aus: Wenn in den USA und Europa Winter ist und jene Regionen selbst nicht produzieren können, fährt Chile auf der Südhalbkugel seine Ernte ein und bedient die Nachfrage. Der Agrarsektor hierzulande trägt mittlerweile mit zehn Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Eine erstaunliche Entwicklung, denn noch vor 50 Jahren hatte Chile noch mit dem Problem der Unterernährung seiner Bevölkerung zu kämpfen. Die Landwirtschaft war in den 50er Jahren von einem Großgrundbesitzer-System geprägt, in dem die Bauern von den Besitzern Land pachteten (inquilinos) und in dem Kinderarbeitet gang und gebe war.

Schätzungsweise drei Millionen Menschen lebten damals auf dem Land. Extreme Armut, Unterernährung und eine Analphabetismus-Rate von 35 Prozent stellten eine ernste Herausforderung für die Politik dar. Staatspräsident Eduardo Frei Montalva erließ 1967 eine Agrarreform. Sein Ziel: eine gemäßigte Landenteignung, um eine effektivere Bewirtschaftung des Landes und des dafür benötigten Wassers zu ermöglichen. Gleichzeitig wurde den Bauern erlaubt, eigene Betriebe zu führen. Mit der Bildung von Gewerkschaften sollte eine größere Selbstständigkeit gefördert werden.

Nach der Wahl von Salvador Allende im Jahr 1970 trieb die sozialistische Regierung diesen Enteignungsprozess extrem voran. Bis zum Putsch unter General Augusto Pinochet 1973 hatte man 4.400 Grundstücke verstaatlichte – die im Durchschnitt nur 6,4 Hektar besaßen. Mit der Machtübernahme durch die Militärs begann nun eine entgegengesetzte Entwicklung: Eine neoliberale Wirtschaftspolitik, Öffnung der Märkte sowie die Ausrichtung auf den Export lockte vor allem ausländische Investoren an.

Im Hinblick auf das starke Wachstum der chilenischen Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Land ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Schon in zwei Jahren soll Chile zu den zehn größten Lebensmittelexporteuren der Welt zählen. Derzeit steht das Land in der Rangliste auf Platz 16.

Interview zum Thema Nachhaltigkeit

«Bio-Anbau ist keine Mode-Erscheinung»

Heinrich Neisskenwirth
Heinrich Neisskenwirth

Ausgelöst durch die große Nachfrage in den Importländern, hat auch in Chile der Bio-Boom eingesetzt. Zu den bedeutendsten Akteuren in dieser Branche zählen hierzulande der größte Bioapfelexporteur der Welt, Greenvic, als auch der größte Bioweinbetrieb Emiliana mit fast 1.000 Hektar Weinanbaufläche. Seitdem Beeren-Sorten (berries) verstärkt im Trend sind, wurde auch der Bio-Anbau von Blau- und Himbeeren vorangetrieben. Henrich Neisskenwirth ist Agraringenieur und Geschäftsführer von Ecocert Chile (früher IMO Chile). Er zertifiziert seit fast 20 Jahren Bio-Produkte in Chile und erklärt die Grundmotive dieser Anbaumethode.

Cóndor: Was bedeutet eigentlich der Begriff Bio?
Bio bedeutet nachhaltige Landwirtschaft, die Rücksicht auf das Ökosystem nimmt, mit besonderen Schwerpunkt auf die Förderung des Bodenlebens. Sprich: dass die Mikroorganismen, die im Boden sind, geschützt und gefördert werden. Das erreicht man durch das Verbot chemischer oder synthetischer Pflanzenschutzmittel, die größtenteils als Gift wirken. Dadurch sollen der Boden und das Wasser für kommende Generationen geschützt werden und den Menschen in der Zukunft dieselben oder sogar bessere Anbaubedingungen ermöglichen.

Warum ist das jetzt auf einmal so wichtig oder ist es nur Mode?
In den 70er Jahren wurde festgestellt, dass die intensive und großflächige Landwirtschaft von Monokulturen zu Artensterben bei Flora und Fauna führen sowie auch eine Bodenverarmung verursachen. Parallel dazu kam es immer häufiger zu Giftskandalen in der Lebensmittelindustrie. Als Konsequenz haben sich Leute Gedanken gemacht, welche Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft es gibt. Dabei kam die biologische Landwirtschaft, die es seit dem letzten Jahrhundert gibt, ins Spiel. Bio-Anbau ist daher keine Mode-Erscheinung, sondern mittlerweile ein Mainstream.

Ist die Bioproduktion gerechtfertigt?
Für alle Menschen, die den Nachhaltigkeitsgedanken befürworten, auf jeden Fall. Denn bei Nachhaltigkeit versucht man, die in der Natur allgegenwärtigen Zyklen des Lebens mit einzubeziehen. Deswegen reden wir auch von Bio, weil der ganze Prozess sich mit den biologischen Abläufen beschäftigt und versucht, sie in Einklang zu bringen.

Was hat das für eine Bedeutung für Chile?
Das hat allein deshalb so eine große Bedeutung, da Chile eine Agrarnation ist und in dem Moment, wo mehr Bio nachgefragt wird, es auch mehr gesunde Landwirtschaft gibt.

Was entgegnest du Biokritikern?
Die Bioprodukte, die wir bei Ecocert zertifizieren, werden auf Giftstoffe untersucht, der Test nennt sich «multiresiduos» und fahndet nach über 200 Giftstoffen, die tatsächlich in der konventionellen Landwirtschaft vorkommen könnten. Bei der konventionellen Landwirtschaft liegen die erlaubten Höchstmengen an Giftstoffen bei 1 ppm (Part per Million), bei Bio dürfen sie nicht die Nachweisgrenze von 0,01 ppm überschreiten (hundertmal weniger). Das bedeutet also, wer sich gesund ernähren und den massiven Gifteinsatz auf dieser Welt verhindern möchte, der sollte Bio essen. Ich kenne niemanden, dem du zwei Äpfel anbietest, die äußerlich gleich aussehen und von denen einer Bio und der andere ein normaler Apfel ist und der dann den konventionellen bevorzugt.

Der Beitrag Frucht- und Obstexport: Tonnenweise Gesundes aus Chile erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/frucht-obst-export/feed/ 0 22660
Planta Solar de 44 kWp en la Fundación Cristo Vive http://www.condor.cl/wirtschaft/cristo-vive-planta-solar/ http://www.condor.cl/wirtschaft/cristo-vive-planta-solar/#respond Thu, 16 Nov 2017 18:16:46 +0000 http://www.condor.cl/?p=22552 La nueva Planta Solar de la Fundación Cristo Vive en Huechuraba cuenta con 210 paneles que ahorrarán 70 % del consumo eléctrico.

Der Beitrag Planta Solar de 44 kWp en la Fundación Cristo Vive erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>

La Planta Solar cuenta con 210 paneles que ahorrarán 70 % del consumo eléctrico

La inauguración se llevó a cabo jueves la semana pasada. En la foto, Karoline Mayer, presidenta de la Fundación Cristo Vive, corta la cinta.
La inauguración se llevó a cabo jueves la semana pasada. En la foto, Karoline Mayer, presidenta de la Fundación Cristo Vive, corta la cinta.

Fundación Cristo Vive hoy cuenta con una de las plantas fotovoltaicas más grandes de Chile en una organización sin fines de lucro, gracias a un proyecto bi-nacional en el que participaron diez egresados del curso «Instalador Eléctrico Certificado y Energía Fotovoltaica» de la Fundación, y diez estudiantes de la Universidad Técnica de Colonia, Alemania. Se logró la instalación en tres semanas de intenso intercambio de experiencias profesionales y culturales, mostrando la inmensa importancia de la formación técnica para la implementación de nuevas tecnologías en Chile.

Con la planta solar, la Fundación Cristo Vive en Huechuraba pretende ahorrar 70 % del consumo eléctrico.
Con la planta solar, la Fundación Cristo Vive en Huechuraba pretende ahorrar 70 % del consumo eléctrico.

Principalmente fue posible gracias al apoyo financiero de Misereor (Alemania), Engie (Chile) y Generadoras de Chile, quienes creyeron en un proyecto de alta sustentabilidad, que sobre todo aprovecha el gran valor didáctico para la formación profesional en oficios. Así, la planificación, el diseño técnico, la instalación e incluso la inscripción en el sistema Net Billing fue realizada por la misma escuela de formación de Fundación Cristo Vive.

La Planta Solar cuenta con 210 paneles con 3 diferentes tecnologías (mono-, poli-cristalino y capa fino), un sistema de monitoreo (sensores de radiación, temperatura y limpieza) y una innovadora metodología de implementación didáctica (muro didáctico y aprendizaje en estaciones). Con esto, no sólo se ahorrará un 70 % del consumo eléctrico, sino también mejorará el aprendizaje práctico en terreno, para una formación de calidad de los futuros instaladores eléctricos.

Fundación Cristo Vive es una organización privada sin fines de lucro que está presente en Santiago, Cochabamba y Cusco. En Chile, apoya cada año a más de 30.000 personas en vulnerabilidad social a través de seis áreas de trabajo: Formación Laboral, Educación Inicial, Salud Familiar, Rehabilitación de Adicciones, Discapacidad Adultos y Personas en Situación de Calle. En Formación Laboral, cuenta con 5 sedes donde cada año se prepara a 1.200 alumnos según el modelo de formación dual, combinando teoría y práctica.

Der Beitrag Planta Solar de 44 kWp en la Fundación Cristo Vive erschien zuerst auf Deutsche Zeitung Cóndor - diario alemán Chile.

]]>
http://www.condor.cl/wirtschaft/cristo-vive-planta-solar/feed/ 0 22552