Cóndor-Gezwitscher

Liebesschlösser

Liebe Cóndor-Leser,   über die Weihnachtstage und Silvester haben meine Familie und ich meine Eltern in Hamburg besucht. Bei einem Spaziergang durch den neuen Stadtteil Hafencity bewunderten wir die Massen an Metallschlössern, die dort an den Brücken und Stegen hängen. Eingraviert tragen sie die Namen und Daten von Liebespaaren, die […]

«Jawohl, wir schaffen´s!»

Liebe Cóndor-Leser,   viel ist über die Latinos als die am stärksten wachsende Minderheit in den USA berichtet worden. Umfragen legen sogar den Schluss nahe, dass Barack Obama seine Wiederwahl vor allem den lateinamerikanischen Einwanderern zu verdanken hat, die ihre Stimmen größtenteils dem alten und neuen Präsidenten gaben. Umso verblüffender […]

Lieber «Tiki tiki tii» anstatt «Klingel lingel ling»

Liebe Cóndor-Leser,   in dieser Doppelausgabe zum chilenischen Nationalfeiertag, dem Dieciocho, haben wir uns bemüht, Ihnen ein hoffentlich buntes und unterhaltsames Lese-Angebot zusammenzustellen, dass Sie zum Schmökern und auch Schmunzeln einladen soll. Doch was wäre der Cóndor, wenn er nicht auch praktische Lebenshilfe bieten würde? Wie Sie auf Seite 8 […]

Artenschutz oder Tierquälerei?

Liebe Cóndor-Leser,   Ende Juli wurde im Zoológico Metropolitano auf Santiagos Cerro San Cristóbal der Tierpfleger José Silva von einem Albino-Tiger zunächst innerhalb des Käfigs, dann außerhalb angegriffen und verletzt. In dieser Notsituation erschoss ein weiterer Zoomitarbeiter das Tier. Jetzt, Ende August, attackierte ein Tiger im Kölner Zoo eine 43 […]

Sprachwirrwarr

Liebe Cóndor-Leser,   auch bei der diesjährigen DCB-Hauptversammlung am vergangenen Wochenende wurde es erneut deutlich: Nicht immer fällt der Gebrauch der deutschen Sprache leicht. Zwei Vortragende meinten scherzhaft-entschuldigend, sie hätten für ihre Rede die Übersetzungsmaschine vom Internetdienstleister Google verwendet und hofften nun, dass die Technik sie bei ihrer folgenden Rede […]

Schmieren und Schreiben

Liebe Cóndor-Leser,   der neue Trimm-dich-Pfad an der Straße Tobalaba im Santiaguiner Stadtteil La Reina war noch nicht eingeweiht – da war er auch schon beschmiert. Sprayer hatten sich wahrscheinlich heimlich bei Nacht und Nebel an den Tafeln ausgelassen, auf denen die Erklärungen zu den einzelnen Fitnessgeräten nachzulesen sind. Deren […]