Autor: Stefanie Hornung

Zeitzeugin Katrin Steinbach

Zwischen Mauerbau im Sommer 1961 und Mauerfall gelang mindestens 5.075 DDR-Bürgern die Flucht. Auf zum Teil abenteuerliche Art und unter Lebensgefahr, beispielsweise mit dem selbstgenähten Heißluftballon, einem umgebauten Surfbrett oder aufwendig gegrabenen Tunneln. Die genaue Anzahl der gescheiterten Fluchten ist bis heute nicht bekannt. Dr. Kathrin Steinbach berichtet dem Cóndor über ihre eigene, spektakuläre Flucht in die Freiheit.